meine es-geschichte ist lang, schießlich hab ich schon seit ca. 8 jahren probleme mit essen, gewicht, mir selbst. mit 15 musste ich die erste diät ausprobieren, war ein toller erfolg, 10kg weniger. nur leider ein halbes jahr später 20kg wieder drauf. die sind mir dann bis zum abitur geblieben durch fressanfälle und hungern um alles wieder auszugleichen.

nach dem abi kam dann die wende, ich nahm alles wieder ab, wog bei 1,78cm ca. 64kg omg ich war so glücklich, so schön, ich könnte heulen wenn ich daran denke. ich zog von zu hause aus um zu studieren, war aber totunglücklich vor heimweh und schmiss nach knapp einem jahr alles wieder hin. in dieser zeit ging es weiter mit fressanfällen und hungern, mein gewicht war aber immer so um die 65-70kg also ganz in ordnung wie ich fand. bin nach meinem studiumsabbruch wieder nach hause gezogen und da fing alles an: diesmal erbrach ich meine fressanfälle, kotzte bis zu 7-8x am tag.

war ja klar dass meine familie da nicht lange mitmachte und ich entschloss mich in eine klinik zu gehen.. so war ich 6 wochen in einer "supertollen" klinik wo ich halt dann kaum noch was gegessen hatte und auf fast 60kg abnahm. aber ich war glücklich, so scheissglücklich

nur kaum zu hause, ist irgendwas passiert, ich weiß es nicht, ich hatte keinen plan bzgl meiner zukunft und totale angst. somit bin ich total abgestürzt und 3 monate nicht mehr aus dem haus gegangen (wirklich!) und habe nur noch alles in mich hineingeschaufelt - ohne zu erbrechen. folge: über 30kg mehr in 3 monaten!!! mein höchstgewicht war ca. 93kg, ich wollte mich am liebsten umbringen!

sämtliche antidepressiva etc. haben nichts geholfen, letztendlich war es meine beste freundin, die sich für mich ausgegeben hat und mich einfach für einen job angemeldet hat - das war sozusagen meine rettung.. trotz totaler scham und ekel vor mir selbst hab ich mich gezwungen, diese stelle anzunehmen (war wie ein praktikum). es änderte leider nichts an meinem essverhalten, aber ich hatte wieder eine perspektive, eine aufgabe und ich wusste endlich was ich studieren will.

bis zum studiumsanfang hab ich es aber dann doch wieder irgendwie geschafft ca. 15kg abzunehmen, meine motivation war, dass ich nicht so fett neu anfangen will. ich zog wieder von zu hause aus in eine kleine stadt, anfangs war auch alles ganz ok, habe aber sehr sehr viele enttäuschungen erlebt und mittlerweile bin ich zur erkenntnis gekommen, dass es hier nur böse und oberflächliche menschen gibt, so dass manche, die eben nicht so sind, sogar die stadt wieder verlassen haben!

seit ich hier bin, hat es auch wieder mit dem kotzen angefangen, mal mehr mal weniger, aber leider konstant. in der prüfungszeit habe ich es dann wieder eher gelassen, wodurch ich aber wieder fetter geworden bin. in den semesterferien war dann wieder alles aus und ich hab mich nur noch vollgegessen ohne zu kotzen. der erfolg war, dass ich wieder mein höchstgewicht erreicht habe und kreuzunglücklich war. bis zum unianfang ist es wieder ein wenig weniger geworden aber 87-88kg sind einfach viel zu viel. 

ich versuche schon seit herbst endlich wieder mein fett loswerden und es geht sogar ein bisschen voran, mein ziel ist es gesund auf die 65kg zu kommen. gesund heisst: keine diäten unter grundumsatz!!! somit dauert es zwar vielleicht länger, aber es ist auch besser durchzuhalten und hält dann hoffentlich auch. 

ICH WILL MEIN LEBEN NÄMLICH ENDLICH NICHT MEHR VON EINER ESSSTÖRUNG DIKTIEREN LASSEN!

Gratis bloggen bei
myblog.de